Schwerpunkte

  • phonologische Störungen
  • fehlerhafte Bildung einzelner Laute
  • Therapie bei Hörstörungen (audiogene Sprach- und Sprechstörungen)
  • verzögerte Sprachentwicklung
  • Spracherwerbsstörung
  • fehlerhafte Satzbildung (Dysgrammatismus)
  • zentral-auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung
  • Stimmstörungen (Dysphonie)
  • Allgemeine Informationen

    Kassenverträge

  • Gebietskrankenkasse
  • KFA
  • BVA
  • VAEB
  • Ausnahme WGKK

    Bei der WGKK entfällt ab Februar 2015 die Bewilligungspflicht, die ärztliche Verordnung für Logopädie ist jedoch weiterhin notwendig (gesetzliche Vorgabe).

    Bewilligungspflicht

    Logopädische Behandlungen erfolgen auf ärztliche Verordnung und müssen vom Chefarzt bewilligt werden. Nach erfolgter Bewilligung des Verordnungsscheines durch Ihre Sozialversicherungsanstalt verrechne ich direkt mit der jeweiligen Sozialversicherungsanstalt.

    Es entstehen für Sie keine zusätzlichen Kosten (eine Ausnahme bildet der gesetzliche Selbstbehalt bei einigen Sozialversicherungsanstalten).

    Was ich anbiete

    Ein kleiner Ausblick des therapeutischen Angebotes der Logopädie

    Prävention

    Das Ziel präventiver Maßnahmen ist, menschliche Kommunikation zu fördern und die Entstehung oder Verschlechterung von Kommunikationsstörungen zu vermeiden durch:

  • Aufklärung der Öffentlichkeit
  • Information und Beratung
  • Untersuchung und Diagnose
  • Reihenuntersuchungen zur Früherkennung von Kommunikationsstörungen bei Kindern und Erwachsenen
  • Untersuchung & Diagnose

    Die Untersuchung ist ein kontinuierlicher Prozess und bedarf einer eingehenden Erfassung aller Funktionen, Symptome und sonstiger Aspekte der kommunikativen Fähigkeiten und deren Veränderungen.

    Die LogopädIn berücksichtigt die individuellen Bedürfnisse des Klienten/Patienten und sein soziales Umfeld.

    Die logopädische Diagnose basiert auf spezifischen Untersuchungsverfahren und klinischen Beobachtungen und erfolgt bei Bedarf in Zusammenarbeit mit anderen Berufsgruppen. Daraus wird eine Hypothese über die Art und Dauer der Behandlung abgeleitet.

    Therapie

    Sie umfasst Maßnahmen zur Behandlung menschlicher Kommunikationsstörungen, zur Rehabilitation und bestmöglichen Reintegration in Alltag und Beruf, sowie zur Frühförderung und Beratung. Das therapeutische Vorgehen berücksichtigt methodische, soziale und zwischenmenschliche Aspekte.

    Die logopädische Therapie erfolgt eigenverantwortlich und selbständig.

    Aufgrund von Untersuchung und Diagnose erstellt die LogopädIn Therapieziel und Therapieplan. Die LogopädIn wendet störungsspezifische Methoden patienten- und zielorientiert an. Sie berät und informiert den Klienten/Patienten und/oder sein soziales Umfeld. Weiters überprüft und dokumentiert sie den Therapieverlauf.

    Wissenschaftliche Forschung & Lehre

    Die LogopädIn

  • erweitert ihre fachlichen Kenntnisse und Fähigkeiten durch Aus-, Fort- und Weiterbildung und Studium der Fachliteratur
  • beteiligt sich an der Weiterentwicklung ihres Berufes im Rahmen der Fort- und Weiterbildung, auf Kongressen (Tagungen), in Seminaren und durch Veröffentlichungen
  • übernimmt die Verantwortung für die Lehre und Supervision der theoretischen und praktischen Ausbildung der Studierenden